Brexit und was nun?

Liebe Leserinnen und Leser,

Großbritannien hat sich mit knapper Mehrheit entschieden, aus der Europäischen Union auszusteigen. Ob diese Entscheidung für das Land und/oder die EU gut oder schlecht ist, wird die fernere Zukunft zeigen. Auf jeden Fall ist klar, dass die „Risse“ im europäischen Haus durch diese Entscheidung tiefer geworden sind. Es ist zu erwarten, dass weitere europäische Länder Überlegungen anstellen, ob ein solcher Schritt vorteilhaft sein könnte.

Die Kapitalmärkte reagieren natürlich erst einmal mit mittelgroßer Panik. Aktienkurse fallen auf breiter Front, das britische Pfund und auch der Euro fallen im Kurs.

Im Vorfeld der Abstimmung haben wir in unseren Vermögensverwaltungsstrategien und unseren Investmentfonds die Aktienquoten reduziert indem wir europäische Aktien verkauft haben. In den nächsten Tagen und Wochen werden wir die Marktverwerfungen nutzen, um die Aktien sukzessive wieder zurückzukaufen.

Erfahrungsgemäß wirken sich politische Ereignisse nur kurzfristig auf die Kapitalmärkte aus. Längerfristig ist die ökonomische Entwicklung für die Aktienpreise entscheidend. Wie sich der Austritt Großbritanniens auf die reale Wirtschaft auswirken wird, ist noch nicht absehbar. Wir gehen davon aus, dass zunächst auf politischer Ebene verhandelt werden wird und dass der gesunde Menschenverstand dazu beitragen wird, die wirtschaftlichen Folgen des Brexit für alle Europäer in Grenzen zu halten.